metall München: Aufbruch zu neuen Ufern

Unternehmensgruppe MMI entwickelt Messekonzept für die Metallbranche marktkonform weiter

2637

Mit der „metall München – Europäische Fachmesse für Metallbearbeitung in Industrie und Handwerk“ führt die Unternehmensgruppe Messe München International ihre erfolgreichen Aktivitäten fort, der gesamten Branche eine bedarfsgerechte Messeheimat zu sichern. Die Neue Messe München hat sich in den zurückliegenden Jahren als ein vorzüglicher Standort für die volle Bandbreite der Metallbearbeitung bewährt. In einer klassischen Fachmesse mit klarer Konzeption bündeln nun Messe München und die Gesellschaft für Handwerksmessen im Zweijahresturnus ihre bisher getrennten Branchenveranstaltungen für den industriellen bzw. handwerklichen Sektor. Beide wachsen mehr und mehr zusammen. Im Einklang damit bietet die metall München künftig alle zwei Jahre – erstmals vom 7. bis 10. März 2007 – Entscheidern und Experten eine Businessplattform für Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Bauteile und –gruppen, Fertigungs- und Prozessautomatisierung, Messtechnik und einschlägige Dienstleistungen.

Sie spricht insbesondere ein Fachpublikum aus dem Maschinen- und Anlagebau, Werkzeug- und Formenbau, Stahl- und Leichtmetallbau, der Fassadentechnik und Blechbearbeitung an, dazu aus der Automobil- und ihrer Zuliefererindustrie, der Luft- und Raumfahrt, der Elektrotechnik und Elektronik sowie der Feinmechanik und Optik. Der Süden der Bundesrepublik weist gerade hier den dichtesten Besatz auf. Die Wertschöpfungsketten dieser Unternehmen sind eng vernetzt mit Betrieben in den angrenzenden Auslandsmärkten Österreich, Norditalien und der Schweiz. In ihre Arbeitsteilung klinken sich systematisch Partner in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Slowenien und Kroatien ein. Auf diesen dynamischen Wirtschaftsraum übt der Messeplatz München nachweislich eine von keinem anderen übertroffene Sogwirkung aus. Eine hochfunktionale Messe-Infrastruktur, eine optimale Verkehrsanbindung über Schiene, Autobahnen und das Luftdrehkreuz des Flughafens München und ein leistungsfähiges Netz aus Auslandsvertretungen schaffen Gewähr für aussichtsreiche Geschäftsanbahnungen und –beziehungen. Der Frühjahrstermin in den ungeraden Jahren nutzt ein ideales Zeitfenster und bereitet die anschließenden Investitionsentscheidungen vor. In diesem Zeitfenster hat die metall München eine Alleinstellung.

Diese europäische Fachmesse wird begleitet von einem Rahmenprogramm mit Mehrwert-Funktion. Fachtagungen und ein Symposium schlagen Brücken zwischen betrieblicher Praxis und der wissenschaftlichen Entwicklung. BAYERN INNOVATIV, die Gesellschaft für Technologie, Transfer und Management, hat hier ebenso aktive Unterstützung zugesichert wie kompetente Medienpartner.

Die ideelle Trägerschaft der metall München teilen sich der VBM Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, BayME Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro sowie der Bundesverband Metall (Essen). Letzterer wird ein bundesweites Treffen der Obermeister des deutschen Metallhandwerks an die Fachmesse ankoppeln. Fachbesuchern der metall München gewährt ein Kombiticket auch Zutritt zur INTERNATIONALEN HANDWERKSMESSE (PROFI-Bereich in den Nachbarhallen der B-Spange), die vom 8. bis 14. März 2007 stattfindet. Das gilt jedoch dezidiert nicht in umgekehrter Richtung.

Die metall München gewährleistet mit ihrem zukunftsweisenden Konzept, dass die erheblichen Investitionen, die Aussteller der Metallbranche in den vergangenen Jahren in der bayerischen Landeshauptstadt zur Marktaufbereitung aufgewandt haben, auch künftig den notwendigen ROI erwirtschaften und zusätzliches Marktpotential erschließen können.