Schlussbericht Metav München 2006

METAV München 2006 schließt mit gutem Ergebnis – Steilvorlage für die METAV Düsseldorf

2860

Nach vier Messetagen ist die METAV München 2006 am 07. April mit einem guten Ergebnis zu Ende gegangen. Rund 25 000 Besucher aus elf Ländern (davon knapp 4 000 Schüler und Auszubildende) nutzten die Veranstaltung des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) als erste Universalmesse für die Metallbearbeitung im laufenden Jahr, um sich über neue Produkte, Fertigungslösungen und Dienstleistungen für die industrielle Produktion zu informieren. Damit entsprach die Zahl der Fachbesucher etwa der von 2004. Der Anteil internationaler Besucher war mit 13 Prozent geringfügig höher als vor zwei Jahren – die meisten kamen aus Österreich und der Schweiz; etwa ein Fünftel reiste von außerhalb Europas an. 518 Aussteller aus 18 Ländern hatten ihr Angebot auf über 25 000 m² Nettoausstellungsfläche präsentiert.

Die Stimmung auf der METAV München 2006 war allgemein gut, sowohl bei Ausstellern als auch Besuchern. „Es gibt eine gewisse Aufbruchstimmung“, stellte Christian Behringer, Geschäftsführer der Behringer GmbH in Kirchardt fest. Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, dass die Messe in einem guten wirtschaftlichen Umfeld stattfinden würde. Zahlreiche Abnehmerbranchen hatten für dieses Jahr höhere Investitionen angekündigt. Das machte sich auf der Messe bemerkbar.

Über zwei Drittel der Besucher gaben in der Befragung an, zum Management zu gehören. Beinahe ebenso viele erklärten, beim Einkauf eine entscheidende Rolle zu spielen. „Die Nachfrage war deutlich höher als 2004“, berichtete Gerhard Lenz, Verkaufsleiter bei der Hoffmann Group in München. Rund 40 Prozent der Fachbesucher kamen nach eigenen Angaben mit konkreten Investitionsabsichten nach München. Jeder Zweite wollte in Werkzeugmaschinen investieren. Die Befragung ergab dann tatsächlich, dass jeder fünfte Besucher bereits während der Messe Aufträge erteilte oder beabsichtigte, dies noch zu tun.

Die Aussteller lobten die fachliche Qualifikation der Besucher. Zwei Drittel waren überdies mit ihrem geschäftlichen Erfolg zufrieden. „Es wurden qualifizierte Fragen gestellt, und es wurden auch Abschlüsse getätigt“, freute sich Roland Ilg, Geschäftsführer von Alzmetall in Altenmark.

Aussteller erwarten gutes Nachmessegeschäft

Darüber hinaus planen laut Befragung weitere 20 Prozent der Besucher, nach der Messe Aufträge zu erteilen. Fast 70 Prozent der Aussteller erwarten deshalb auch ein gutes Nachmessegeschäft. „Direktabschlüsse wurden während der Messe bei uns zwar nicht getätigt. Aber um die Projekte weiter voranzutreiben, war die METAV München eine erfolgreiche Messe. Wir versprechen uns ein gutes Nachmessegeschäft“, zeigte sich Dieter Schatzl von Wfl Millturn Technologies aus dem österreichischen Linz überzeugt.

46 Prozent der Fachbesucher waren zum ersten Mal auf der METAV München. Der regionale Charakter der METAV München hat sich bei der Zweitveranstaltung gefestigt. Die deutschen Besucher reisten zu über 80 Prozent aus Süddeutschland an, d.h. aus einem Umkreis von 300 km.

Auch auf der METAV stand die Information über technische Neuheiten ganz oben auf der Liste der Besuchsziele. Über drei Viertel der Fachbesucher erklärten, vorrangig Neuheiten sehen und mehr technische Einzelheiten über bestimmte Produkte erfahren zu wollen.

Fast alle Besucher haben Ziele erreicht

Jeder dritte Fachbesucher erklärte, dass sein Unternehmen in die Automobilindustrie liefert. Die Besucher, von denen 61 Prozent aus der Industrie kamen, interessierten sich vor allem für spanende Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge sowie CAD-Systeme. Über 90 Prozent hatten ihre Besuchsziele voll und ganz erreicht. Ebenso viele stellten der METAV ein gutes Gesamturteil aus.

Angesichts des insgesamt positiven Veranstaltungsverlaufs prognostizierte Dr. Detlev Elsinghorst, Vorsitzender des METAV-Komitees, zum Abschluss der Messe: „Die METAV München 2006 hat gezeigt, dass die Inlandskonjunktur wie erwartet anzieht. Das ist eine Steilvorlage für die METAV Düsseldorf Ende Juni. Bis dahin sollte sich das wirtschaftliche Umfeld weiter stabilisiert haben und sich noch motivierender auf das Bestellverhalten unserer Kunden auswirken.“

Innovative Maschinenkonzepte für die Fertigung

Nach wie vor treiben die Hersteller von Fertigungstechnik vorrangig die Themen Systemintegration und Automatisierung in der Fertigung voran. Neue Maschinenkonzepte, die auf der METAV München vorgestellt wurden, weisen einerseits höhere Steifigkeiten auf, um hohe Zerspankräfte bei ebenso hoher Genauigkeit zu realisieren. Andererseits darf die Dynamik nicht leiden. Sie wird durch die Integration von Linearantrieben gesteigert. Der Zwang zur Automatisierung in der Investitionsgüterindustrie wird auch in Zukunft anhalten. Daher wurden vielfach Bearbeitungskonzepte in Verbindung mit Robotertechnik und automatisierter Beschickung gezeigt.

Nachwuchswerbung Maschinenbauer – Job mit Power

Knapp 4 000 Schüler und Auszubildende nutzten gemeinsam mit ihren Lehrern die METAV München, um sich über die Technik im Werkzeugmaschinenbau und berufliche Chancen in der Branche zu informieren. In Präsentationen, Diskussionen und Gesprächen erlebten die Jugendlichen hautnah, was einen Beruf im Werkzeugmaschinenbau spannend macht: Technologien von morgen, Internationalität und intensive Zusammenarbeit mit Menschen aus den verschiedensten Disziplinen.

Letzte METAV München

Die METAV München fand dieses Jahr zum letzten Mal statt. Für 2008 hat sich der Werkzeugmaschinenbau klar für Stuttgart ausgesprochen. Dem hat der VDW mit seiner Entscheidung Rechnung getragen, ab 2008 die AMB in Stuttgart als ideeller Träger zu unterstützen.

Die METAV Düsseldorf 2006 findet vom 20. bis 24. Juni 2006 statt.