Rund 13.000 Fachbesucher auf der NORTEC

- Aussteller überwiegend zufrieden - 10. Fachmesse für Produktionstechnik vom 25. bis 28. Januar 2006 auf dem Hamburger Messegelände

3508

Nach vier Messetagen schloss am Samstag, 28. Januar, die NORTEC 2006, 10. Fachmesse für Produktionstechnik, ihre Tore. Rund 13.000 Fachbesucher nutzten den Marktplatz für Technik im Norden, um sich über die Angebote und Dienstleistungen der rund 400 Aussteller zu informieren. Einer repräsentativen Umfrage der Hamburg Messe zufolge bewerteten 87,1 Prozent der Fachbesucher ihren Besuch der NORTEC als „gut“ bis „sehr gut“. Rund drei Viertel beurteilten die Fachmesse als äußerst wichtig. Mehr als 80 Prozent lobten die guten Informations- und Kontaktmöglichkeiten.
Das Hauptinteresse der Fachbesucher galt Maschinen zum Zerspanen, Werkzeugen und Vorrichtungen, Ausrüstungen und Zubehör sowie Maschinen zum Schneiden, Schweißen und Veredeln. Ein insgesamt positives Meinungs- und Stimmungsbild zeichneten auch Aussteller – die überwiegende Mehrheit zeigte sich mit dem Messeverlauf und vor allem mit der Kompetenz der Fachbesucher sehr zufrieden.

Nach Einschätzung von Professor Hans-Jürgen Dräger, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft NORTEC, hat die Jubiläumsveranstaltung ihre Rolle als wichtige Präsentationsplattform für Hersteller, Fachhändler, Zulieferer, Lohn- und Auftragsfertiger bestätigt: „Die NORTEC ist innerhalb der deutschen Messelandschaft eine feste Größe. Ich rechne damit, dass die Fachmesse als Marktplatz für Produktionstechnik im Norden insbesondere durch die EU-Osterweiterung und die Nähe zu den skandinavischen Ländern künftig wichtiger wird und Wachstumsimpulse erhält.“

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt auch Maximilian Klumpp, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft NORTEC: „Die Osterweiterung der Europäischen Union eröffnet uns zahlreiche neue Chancen, die wir beherzt und konsequent nutzen sollten. Die NORTEC bietet durch ihre Lage und ihre bewährte Konzeption als make-and-buy-Messe sehr gute Kontaktchancen vor allem auch zu den vielen quirligen Unternehmen in den neuen aufstrebenden EU-Mitgliedsländern entlang der Ostsee.“

Die NORTEC ist mit ihrem frühen Veranstaltungstermin zum Jahresbeginn immer auch ein Stimmungsbarometer für die Fertigungsindustrie. Und hier lieferte die 10. Fachmesse für Produktionstechnik konkrete Hinweise auf eine Belebung der Wirtschaft. So freute sich Wolfgang Schäkel, Geschäftsführer der Mori Seiki Deutschland Sales & Services GmbH, Hamburg, über den Verkaufsabschluss von „insgesamt sechs Werkzeugmaschinen im Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro direkt auf der Messe“.

Dass die NORTEC die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Entwicklung und Produktion fördert, bestätigte André Minier von der Deutsch-Dänischen Handelskammer: „Dänische Aussteller präsentieren sich seit vielen Jahren auf der NORTEC und konnten auch jetzt wieder gute Kontakte knüpfen.“ Insbesondere High-Tech-Dienstleister wie die Tecpart ApS fahren mit gut gefüllten Besuchsberichtsmappen nach Hause. Der Geschäftsführer des auf die Herstellung von Prototypen spezialisierten Unternehmens aus Egtved, Christian Anderson: „Wir hatten auf der NORTEC mehr als 200 Kundenkontakte und können in den nächsten Wochen 60 Kundenanfragen bearbeiten. Ich rechne damit, dass aus den Anfragen rund 40 konkrete Aufträge werden. Für uns ist die NORTEC ein Muss.“

Regen Zuspruch fand auch das vielfältige Rahmenprogramm. Die Foren „Laserinnovationen“, „Roboter in der Fertigung“, der „VDMA-Workshop“, der „Norddeutsche Einkäufertag“ und das „Technikforum“ für den Nachwuchs boten Ausstellern wie Fachbesuchern wieder einen echten Mehrwert und waren gut besucht.