WALTER präsentiert Weltneuheit zur EMO

PVD-Tiger beißt sich durch

3082

Dem Tübinger Hersteller von Präzisionswerkzeugen WALTER AG ist es erstmals gelungen, eine PVD-Beschichtung unter Abscheidung von Aluminiumoxid (Al2O3) zu erzeugen. WALTER präsentiert die neuen Tiger.tec-Schneidstoffe bereits zur EMO. „Wir haben damit jetzt Tiger.tec-Schneidstoffe für nahezu alle Anwendungen, von nichtrostenden Stählen bis zu schwer zerspanbaren Werkstoffen, Titanlegierungen sowie die bewährten Stahl- und Gusssorten“, sagt Michael Fink, Produktmanager bei der WALTER AG. Bisher war die Einbringung von Aluminiumoxid nur bei CVD-Beschichtungen möglich.

WALTER zeigt auf der EMO ein Wendeschneidplattensortiment mit den neuen Beschichtungen (Plattenform AD) unter anderem für das umfangreiche Eckfräserprogramm Xtra.tec F 4042 und die brandneue Igelfräserserie F4238.

Hart auf hart

Mit den neuen Schneidstoffen spricht WALTER vor allem Flugzeugbauer und Kraftwerksindustrie an. Der PVD-Tiger zieht selbst bei Titan und Titanlegierungen keineswegs seine Krallen ein. Aufgrund der eingebrachten Aluminiumoxidschichten erweist sich der Schneidstoff als besonders zäh und temperaturbeständig. „Wegen der besseren Zähigkeit kommt es weniger zu Ausbrüchen an den Schneidkanten, die verbesserte Temperaturbeständigkeit verringert den Kolkverschleiß“, so Produktmanager Fink.

Der innovative Hightechschneidstoff (Farbe: schwarz-champagner) vereint die positiven Eigenschaften von CVD- und PVD-Beschichtungen. PVD zeichnet sich durch scharfe Schneidkanten aus, ist aber weniger chemie- und temperaturbeständig – beides Eigenschaften, die gerade CVD-Beschichtungen auszeichnen. CVD-Wendeschneidplatten weisen wegen der dickeren Schichten größere Verrundungen an den Schneidkanten auf, so dass die Schneidkante nicht so scharf ist wie bei PVD-Schneidstoffen. Die höheren Temperaturen während des Beschichtungsprozesses führen zusätzlich zu einer Versprödung des Substrats. Das Aluminiumoxid in den neuen Tiger.tec-Schneidstoffen sorgt für äußerst günstige tribochemische Eigenschaften. Der hohe Härtegrad (2300 HV) verringert sich selbst bei Prozesstemperaturen von über 1000°C nur langsam. „Die hohen Schnittgeschwindigkeiten der CVD-Schneidstoffe sind nun auch mit dem neuen PVD-Schneidstoffen möglich“, versichert Michael Fink. „Gegen die höheren Temperaturen bildet das Aluminiumoxid wegen seiner geringen Wärmeleitfähigkeit eine Art Wärmeschutzschild“

Die PVD-Tiger werden ab Oktober/November in den Schneidstoffsorten WSM35 und WSP45 ausgeliefert – WSM35 für die Zerspanung nichtrostender, austenitischer Stähle sowie schwer zerspanbare Materialien und Titanlegierungen und WSP45 für schwer zerspanbare Materialien sowie Stahl bei ungünstigen Bearbeitungsbedingungen.


Bild: WSP PVD Tiger
Schwarz-champagner-farbiger PVD-Tiger: Die weltweit ersten Wendeschneidplatten mit PVD-Aluminiumoxid-Beschichtung zerspanen auch schwer zerspanbare Werkstoffe selbst bei hohen Schnittgeschwindigkeiten prozesssicher. (Bild: WALTER AG)

WALTER AG: Die 1919 gegründete, 1990 in eine AG umgewandelte Firmengruppe zählt weltweit zu den führenden Unternehmen der Metallbearbeitung. Sie entwickelt, produziert und vertreibt Werkzeuge mit auswechselbaren Hartmetallschneiden für die Metallzerspanung, speziell Bohren, Fräsen und Drehen. Ihr Stammsitz befindet sich in Tübingen, wo auch knapp die Hälfte ihrer rund 1.800 Mitarbeiter beschäftigt ist. Ihre Tochtergesellschaften und Vertriebspartner sind in verschiedenen Ländern auf allen Kontinenten präsent.

Kontakt
Walter AG
Derendinger Str. 53
D – 72072 Tübingen
Telefon: +49 (0) 7071/701-0
Telefax: +49 (0) 7071/701-212

www.walter-ag.de