Deutscher Maschinenbau 2004 wieder Nummer 1

“Mit einem Welthandelsanteil von 19,3 Prozent in 2004 hat der deutsche Maschinenbau seinen Platz als Champion in der Liga der Maschinenbauexporteure erneut erfolgreich behauptet”, erklärte Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA). 2003 lag der deutsche Anteil bei 19,1 Prozent.

3018

Deutsche Anbieter in 21 von 31 Fachzweigen führend auf der Welt

Die weltweiten Maschinenausfuhren lagen 2004 bei 505 Milliarden Euro. (2003: 456 Milliarden Euro). Davon hat Deutschland Maschinen im Wert von 97,8 Milliarden Euro ausgeführt, 12 Prozent mehr als im Vorjahr (2003: 87,2 Milliarden Euro).

Japan konnte seinen Welthandelsanteil von 12,6 Prozent (2003) auf 13,3 Prozent (2004) ausbauen und behauptete sich auf Platz 2. Die US-Maschinenbauer liegen im internationalen Vergleich mit 12,4 Prozent auf Platz 3 (2003: 12,5 Prozent)

Italien erreicht mit einem Anteil von 9,8 Prozent – wie im Vorjahr – den vierten Platz, gefolgt von Frankreich mit 5,2 Prozent (2003: 5,5 Prozent) und Großbritannien mit 4,8 Prozent (2003: 5,1 Prozent). China konnte den Welthandelsanteil weiter auf 4,3 Prozent ausbauen (2003: 3,5 Prozent) und landete auf Platz 7 der Rangliste. Der chinesische Export ist 2004 gegenüber dem Vorjahr um über 46 Prozent in Landeswährung gestiegen und hat damit sein imposantes Wachstum fortgesetzt.

„China ist auch 2004 der Lichtblick in der deutschen Exportstatistik gewesen“, sagte Hesse. „Im Reich der Mitte konnte der deutsche Maschinenbau ein beeindruckendes Plus von 26 Prozent erwirtschaften.“ Im Exportranking des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus ist das Land 2004 mit 7,8 Milliarden Euro auf Platz zwei aufgestiegen. „Damit war dies für die nach China exportierenden deutschen Maschinenbauer das fünfte Wachstumsjahr in Folge“, betonte der VDMA-Hauptgeschäftsführer.

Deutsche Anbieter in 21 von 31 Fachzweigen führend auf der Welt

Besonders gefragt auf dem Weltmarkt ist die deutsche Antriebstechnik mit einem Volumen von 7,3 Milliarden Euro und einem Weltmarktanteil von 25 Prozent, gefolgt (nach Exportvolumen) von der Druck- und Papiertechnik mit 6,2 Milliarden Euro (32 Prozent), der Fördertechnik mit rund 6 Milliarden Euro (20 Prozent), den Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen mit 5,7 Milliarden Euro (27 Prozent) sowie der Landtechnik mit 4,6 Milliarden Euro (20 Prozent).

Die japanischen Maschinenbauer sind mit einem Weltmarktanteil von 8,1 Milliarden Euro (18 Prozent) führend im Bereich der Bau- und Baustoffmaschinen. Die USA dominieren mit einem Weltmarktanteil von 9,9 Milliarden Euro (20 Prozent) den Markt für Allgemeine Lufttechnik.