EMO Hannover 2005

Topereignis in der Metallbearbeitung bereits zu zwei Drittel belegt

3173

Im laufenden Jahr wird die EMO Hannover 2005 (14. bis 21. September) wieder das Topereignis in der Welt der Metallbearbeitung sein. Rund acht Monate vor Beginn der EMO (Exposition Mondiale de la Machine Outil) hatten sich bereits rd. 1 500 Aussteller angemeldet. Sie belegten zu dem Zeitpunkt mehr als 130 000 m² Nettoausstel-lungsfläche. Damit sind bereits gut zwei Drittel der Fläche gemessen an der Super-EMO 2001 gebucht. „Die EMO ist unangefochten die internationale Leitmesse der Branche. Der VDW als Veranstalter will 2005 die nunmehr 30-jährige Erfolgsgeschichte der Messe fortschreiben“, kommentiert Dr. Detlev Elsinghorst, Generalkommissar der EMO Hannover 2005. Über die Hälfte der Aussteller stammt aus dem Ausland, aus insgesamt 35 Ländern. Die größten Kontingente neben Deutschland stellen Italien, die Schweiz, Taiwan, Spanien und Japan.

„Die EMO Hannover 2005 wird nach allem was heute absehbar ist, in einem sehr positiven weltwirtschaftlichen Umfeld stattfinden. Das wird Aussteller motivieren, ihre besten Ideen zu präsentieren und internationale Besucher locken, die ihre Produktion modernisieren wollen, um mithalten zu können“, prognostiziert Elsinghorst. Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie erwartet für 2005 einen Produktionszuwachs von 4 Prozent. Der Weltwerkzeugmaschinenbau wird nach ersten VDW-Schätzungen ebenfalls ein hohes Wachstumstempo fortsetzen.

Die EMO Hannover 2005 präsentiert das gesamte Spektrum innovativer Produktionstechnik: Werkzeugmaschinen, Werkzeuge, den Werkzeug- und For-menbau, die Fertigungs- und Prozessautomatisierung, Software, Oberflächen-technik sowie Messtechnik, Qualitätssicherung, Zubehör und Dienstleistungen. Schwerpunkte des Angebots liegen derzeit bei Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren, Präzisionswerkzeugen, Drehmaschinen und Schleifma-schinen.

EMO Hannover – Trendsetterfunktion für neue Technologien und Strategien in der Metallbearbeitung

Wie keine andere Messe in der Metallbearbeitung ist die EMO Hannover das Weltinnovationsforum für die Produktionstechnik. In Hannover werden viele Neuheiten erstmals dem breiten Fachpublikum präsentiert. Auch in der Vergangenheit wurden nahezu alle Innovationen für die Produktion zuerst auf ei-ner EMO vorgestellt.

Nicht zuletzt deshalb ist die Messe der stimmige Rahmen für Transferveranstaltungen aus der Forschung in die industrielle Praxis. Wenn nicht in Hannover, wo sich zuletzt fast 200 000 internationale Fachbesucher trafen, wo sonst ist das geeignete Forum für Wissenschaft und Industrie, Trends zu kreieren, Strategien zu diskutieren und Themen zu lancieren, die die Branche voran bringen?

Am 15. und 16. September 2005 findet das Symposium zum aktuellen Forschungsprojekt „Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen“ statt. Die Veranstaltung wird vom Bundesforschungsministerium in Kooperation mit dem VDW durchgeführt. Erstmals werden der Öffentlichkeit umfassend die Ergebnisse vorgestellt, die von über 80 Projektpartnern aus Industrie und Wissenschaft in 12 Projekten erarbeitet wurden.

Auf europäischer Ebene agiert das Thematische Netzwerk für die Fertigungs-technik MANTYS. Es koordiniert verschiedene EU-Forschungsprojekte zur Fertigungstechnik und bietet einen Rahmen für den effizienten Ergebnisaustausch zwischen Forschung und Industrie. Die EMO Hannover als Treffpunkt der Fachleute aus aller Welt bietet das richtige Forum dafür. Am 19. September 2005 präsentiert MANTYS auf der Konferenz „Machine Tools – Impact of the latest technologies and innovative business practices“ die jüngsten Ergebnisse seiner Arbeit.

Kontakt / Link:

www.vdw.de

www.emo-hannover.de