Auszubildende der Firma Rathgeber bauen komplette Spritzgussform

Bei der Firma Johann Rathgeber GmbH Formen- und Werkzeugbau setzt man auf eine ganzheitliche Lehrausbildung. Um den Produktionsablauf eines Spritzgusswerkzeuges vom Design über die Produktion bis hin zum Spritzvorgang kennen zulernen bauen die Lehrlinge der Firma Rathgeber derzeit eine Spritzgussform für einen Schlüsselanhänger.

4622

Die Beweggründe mit den Auszubildenden ein komplettes Spritzwerkzeug zu bauen, erläutert Ausbildungsleiter Thomas Wildauer folgendermaßen: „Die Produktion der Firma Rathgeber ist so aufgebaut, dass in jeder Abteilung Bestandteile einer Form gefertigt werden, welche erst in der Montage zum Gesamtwerkzeug des Kunden zusammengebaut werden.

“ Wer glaubt, Azubis könnten nur simple Formen bauen, der irrt.“

Unsere Auszubildenden werden bereits nach einer mehrwöchigen Grundausbildung in diesen Fertigungsablauf eingebunden. Sie produzieren entsprechend ihrem Ausbildungsstand einzelne Teile unserer Formen. Beim Projekt Lehrlingswerkzeug geht es nun darum, den Jugendlichen die Entstehung einer Gesamtform und darüber hinaus des Endproduktes nahe zu bringen.“ Wer glaubt, Azubis könnten nur simple Formen bauen, der irrt.“ Beim Schlüsselanhänger der Lehrlinge der Firma Rathgeber handelt es sich keineswegs um ein schlichtes, einfach zu fertigendes Produkt. Er besteht aus einem Hauptkörper, in welchen zwei voneinander unabhängige Teile so eingerastet werden, dass eine Rotationsbewegung möglich ist. Diese drei unterschiedlichen Artikel, von denen zwei mit einer Erodierstruktur versehen werden und einer hochglanzpoliert wird, werden in zwei verschiedenen Farben gespritzt.


Bild: Formeinzelteile / CAM-Bearbeitung

„Eine hochwertige Lehrausbildung ist uns seit Jahrzehnten ein besonderes Anliegen, in welches wir auch investieren,“

Zur Anwendung kommen auch Federpakete und Unterflurschieber. Für das Spritzgusswerkzeug wird gehärteter Stahl verwendet, sodass damit mehrere Tausend Schuss möglich sind. Nach einer reiflichen Entwicklungsphase erfolgte Ende Februar der Start des Projektes „Schlüsselanhänger“ in der Konstruktion. Der Auszubildende dort designte den Artikel und konstruierte anschließend die Form samt Trennungen und Kühlsystem um den Schlüsselanhänger herum. Derzeit befindet sich die Spritzgussform in Produktion. Nach dem Schleifen, Bohren und Fräsen sind neben der CAM-Bearbeitung und Elektrodenfertigung oder dem Anbringen der Erodierstruktur am Formeinsatz noch weitere Fertigungsgänge zu durchlaufen.
Jeder Lehrling macht dabei das, wofür er oder sie die Voraussetzungen mitbringt. D.h. die Arbeitsaufgaben sind wie sonst bei den Kundenaufträgen dem jeweiligen Lehrjahr und Ausbildungsstand angepasst. Der Abschluss des Werkzeuges ist mit Ende Juni geplant. Anschließend werden die Jugendlichen beim ersten Einsatz ihrer Form, dem Probespritzen, mit dabei sein. Etwaige Abstimmarbeiten werden noch durchgeführt werden, bevor die Serienproduktion gestartet wird. Nach dem Spritzen werden die einzelnen Artikel von den Azubis selbst zusammengebaut werden. „Eine hochwertige Lehrausbildung ist uns seit Jahrzehnten ein besonderes Anliegen, in welches wir auch investieren,“ erklärt Geschäftsführer Ing. Peter Rathgeber. „Man kann sich vorstellen, dass das Werkzeug der Lehrlinge mit beträchtlichen Kosten verbunden ist.

Allein die Fertigungszeit in unserer Produktion wurde mit 250 bis 300 Lehrlingsstunden kalkuliert. Hinzu kommt noch der Arbeitsaufwand für Entwicklung, Design und Konstruktion, sowie für den Spritzvorgang selbst, die Abstimmungsmaßnahmen hernach und den Zusammenbau der Artikel.“ Ausbildungsleiter Thomas Wildauer erkennt bereits positive Auswirkungen des Lehrlingsprojektes: “ Die Azubis sind sehr motiviert und haben große Freude am Fertigen einer eigenen Spritzgussform. Sie erkennen Zusammenhänge und wissen wie man Funktionen gewährleistet, damit das Werkzeug funktioniert. Außerdem gibt jeder sein Bestes und ist sich seiner Verantwortung für das Endprodukt bewusst.“

Es ist geplant, die Schlüsselanhänger als Give-aways und Promotionsartikel der Firma Rathgeber zu verwendet. Sie werden an die Lehrlinge und Schnupperlehrlinge, sowie bei Betriebsbesichtigungen und auf Berufsinformationsmessen verteilt werden. (Eine Bemerkung am Rande: Seit den 70-er Jahren wurde im Hause Rathgeber kein Endprodukt mehr zum Eigenbedarf produziert.)

Österreichischen Staatspreis für Lehrlingsausbildung

Die Firma Johann Rathgeber GmbH Formen- und Werkzeugbau steht wegen ihrer vorbildlichen Lehrausbildung bzw. der außergewöhnlichen Leistungen ihrer Lehrlinge immer wieder in der Öffentlichkeit. Für ihr Engagement im Ausbildungsbereich wurde das Unternehmen mit dem „Österreichischen Staatspreis für Lehrlingsausbildung“ (1999) und dem Prädikat „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb 2001-2006“ (2001 und 2004) gewürdigt..