Schlußbericht zur Nortec 2004 in Hamburg

Bereitschaft zu Investitionen steigt an Rund 15.000 Fachbesucher auf der NORTEC Fachmesse bestätigt Ruf als „wichtiger Marktplatz im Norden“

3233

Am Samstag, 24. Januar, schloss die NORTEC 2004 auf dem Hamburger Messegelände ihre Tore. Für die Branche war die 9. Fachmesse für Produktionstechnik mehr denn je ein wichtiger Indkator dafür, ob sich die stagnierende und in manchen Bereichen deutlich rückläufige Nachfrage der vergangenen Monate wieder belebt. Fazit nach vier Messetagen: Ja, es geht wieder bergauf. So zeigte sich die Mehrzahl der rund 400 Aussteller mit dem Messeverlauf und vor allem der Qualität der rund 15.000 Fachbesucher zufrieden.

Maximilian Klumpp, Vorsitzender der ARGE NORTEC und Geschäftsführer der IXON-MAXION-AUERBACH-Gruppe: „Die Fertigungsbetriebe schauen wieder nach vorne. Es wird wieder investiert. Wir haben schon lange nicht mehr auf einer Messe so viele Bedarfsfälle und sehr konkrete Investitionsprojekte besprochen.“ Das bestätigt auch Professor Hans-Jürgen Dräger, Mitglied der ARGE NORTEC. Er spricht von einer „guten bis sehr guten Stimmung unter den Ausstellern. Es hat ganz offensichtlich eine Wende stattgefunden.“

Als erste spüren das die auf der NORTEC zahlreich vertretenen Anbieter von Spannmitteln und Zerspanungswerkzeugen. Diese „Verbrauchsmaterialien“ lassen einen direkten Rückschluss auf die Auslastung von Fertigungsbetrieben zu. So berichtet der Inhaber der Gustav F.W. Lange oHG, Stapelfeld, Stefan Gromm von „einer seit Jahresbeginn rasant steigenden Zahl von Aufträgen bei Werkzeugen, Spann- und Greifsystemen. Diesen Trend hat die NORTEC bestätigt.“ Dieter Kock, Geschäftsführer der Kock Zerspanungstechnik GmbH, Hamburg, beobachtet „eine sehr gute Auslastung der Lohnfertiger in Norddeutschland.“

Dank der besseren Auslastungsperspektiven steigt auch die Bereitschaft zur Investiton in Werkzeugmaschinen. Die Besucherzahlen bei namhaften Herstellern wie CHIRON, DMG, EMAG, HERMLE, Traub, Weiler und anderen sowie großen Handelshäusern wie der GLM-Neumann GmbH aus Hamburg waren teils beachtlich. Deren Geschäftsführer Joachim Pütz freute sich nicht nur über die „erfreulich hohe Zahl von Fachbesuchern“, sondern erwartet „aufgrund der sehr qualifizierten Nachfrage ein gutes Nachmessegeschäft“.

Einige Aussteller berichteten über konkrete Verkaufsabschlüsse. Norbert Theurer, Leiter Kundebetreuung bei der Hahn+Kolb Werkzeuge GmbH aus Stuttgart: „Wir haben vom Messestand weg eine Messmaschine und ein Werkzeugvoreinstellgerät verkauft. Das gab es schon lange nicht mehr.“ Wie viele andere Aussteller rechnet auch Theurer mit einem „viel versprechenden Verlauf des noch jungen Geschäftsjahres“.

Während die Mehrzahl der Aussteller die NORTEC schon seit Jahren als „Marktplatz im Norden“ schätzt, nutzten Erstaussteller wie die auf CNC-Qualifizierung und CAD/CAM-Systeme spezialisierte R&S Keller GmbH aus Wuppertal die NORTEC zur erfolgreichen Präsentation und Kundenpflege. Geschäftsführer Siegfried Keller: „Wir sind mit Spannung nach Hamburg gereist und ich muss sagen, der Aufwand hat sich für uns mehr als gelohnt.“

Mehr als 90 Prozent der Fachbesucher bewerteten die NORTEC als „gut“ bis „sehr gut“. Das ergab eine Umfrage der Hamburg Messe. Rund drei Viertel der Fachbesucher beurteilen die Fachmesse als „äußerst wichtig, um sich über den neuesten Stand der Technik und deren Anwendungsmöglichkeiten zu informieren“.

Regen Zuspruch fand das Rahmenprogramm. So informierte die unter Federführung von Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH, 2LAS) organisierte Sonderveranstaltung „Laserinnovationen“ umfassend über die jüngsten Produkt- und Anwendungsneuerungen der Lasertechnik. Die Gelegenheit, sich über industrielle Anwendungen der Lasertechnik in der Medizin- und Mikrotechnik, im Prototypen- und Werkzeugbau sowie in der Schneid- und Schweißtechnik zu informieren, wurde nach Aussage Emmelmanns „von rund 1000 Besuchern genutzt“. Auch die angegliederte VDI-Ausstellung „Faszination Licht“ war ein Publikumsmagnet. Ebenfalls gut besucht war der „5. Norddeutsche Einkäufertag“, der als Diskussionsplattform für Einkäufer und Zulieferer diesmal das Thema „Innovationen im Einkauf“ behandelte.

Auf sehr großes Interesse stieß die von Prof. Dr.-Ing. Günther Gravel, Fachbereich Produktionstechnik der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften erstmals initiierte Veranstaltung „Optische Messverfahren in der Praxis“. Professor Gravel: „In vielen Firmen wächst das Bewusstsein, dass die Fertigungsmesstechnik eine wesentliche Voraussetzung für unternehmerischen Erfolg ist. Die gute Resonanz und die zum Teil lebhaften Diskussionen zeigen, dass die Qualitätssicherung auch auf der nächsten NORTEC ein wichtiges Ausstellungs- und Veranstaltungsthema sein wird.“

„Erfolgreich Produzieren in Deutschland“ war das Thema des gut besuchten VDMA-Workshops. Fachleute zum Beispiel von DaimlerChrysler erörterten, mit welchen technologischen und organisatorischen Lösungen die Wettbewerbsfähigkeit national und international verbessert werden kann. An den Nachwuchs richtete sich das Technikforum. Prof. Dr. Wolfgang Mackens, TUHH, Arbeitsbereich Mathematik, spricht „von einem großen Erfolg. Die vielen vorbereiteten Experimente wurden von den Schülern sehr gut angenommen. Ich bin zuversichtlich, dass wir durch die präsentierte Technologie zum Anfassen wieder mehr Schüler, Lehrer und Eltern für moderne technische Berufe und Ingenieurstudiengänge begeistern können.“

Die nächste NORTEC, 10. Fachmesse für Produktionstechnik, öffnet vom 25. bis 28. Januar 2006 auf dem Hamburger Messegelände ihre Tore.

Klaus Dieter Hennecke
FDZT