NORTEC 2004: Eine Fachmesse mit Mehrwert

Hochklassiges und informatives Rahmenprogramm 9. Fachmesse für Produktionstechnik Vom 21. bis 24. Januar 2004 auf dem Hamburger Messegelände

2682

Als Marktplatz für Technik im Norden hat sich die NORTEC in der deutschen Messelandschaft etabliert und zu einer festen Institution entwickelt. Mit ihrem Make-and-Buy-Konzept bietet die 9. Fachmesse für Produktionstechnik vom 21. bis 24. Januar 2004 auf dem Hamburger Messegelände sowohl Herstellern von Maschinen und Ausrüstungen als auch Zulieferern, Lohn- und Auftragsfertigern eine qualitativ hochwertige Präsentationsplattform. Erwartet werden rund 400 Aussteller aus neun Ländern.
Neben den breit gefächerten Ausstellungsthemen hält die NORTEC ein vielseitiges und attraktives Rahmenprogramm bereit, für das namhafte Institutionen und ausgewiesene Fachleute verantwortlich zeichnen. Ob Norddeutscher Einkäufertag, VDMA-Workshop, Veranstaltungsreihen zu Schwerpunkten wie optische Messverfahren in der Praxis und Laserinnovationen oder das Technikforum für junge Menschen: Das Rahmenprogramm der NORTEC 2004 bietet für Besucher und natürlich auch für die Aussteller echten Mehrwert.

Getreu dem Make-and-Buy-Konzept spielt das Thema „Einkauf“ eine wichtige Rolle. Dabei beteiligt sich am „5. Norddeutschen Einkäufertag“ (Donnerstag, 22. Januar 2004) erstmals der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) mit der BME-Region Hamburg als Partner und Mitgestalter. Produktionsprozesse werden zusehends arbeitsteilig organisiert. Der Eigenfertigungsanteil vieler Unternehmen liegt bereits heute deutlich unter 50 Prozent. Somit stellen die Einstandspreise für Material, Maschinen und Dienstleistungen häufig den größten beeinflussbaren Kostenblock dar. Zugleich tragen die zugekauften Teile und Komponenten maßgeblich zum Innovationsgrad und zur Qualität des eigenen Endprodukts bei. „Der Einkauf ist ein absoluter Innovationsmotor“, so Prof. Dr. Wolfgang Kersten (Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Arbeitsbereich Produktionswirtschaft), der diese Entwicklung seit Jahren verfolgt und den „5. Norddeutschen Einkäufertag“ moderiert.

Angesichts der Tatsache, dass nicht nur der Preis, sondern langfristig vor allem die Qualität eines Produktes über den Markterfolg und somit die Wettbewerbsfähigkeit des Herstellers entscheidet, bildet die Fertigungsmesstechnik als wichtiger und integraler Bestandteil der Produktionstechnik einen weiteren Schwerpunkt. Die fachliche Betreuung dieser Sondersxhau liegt bei Prof. Dr.-Ing. Günther Gravel vom Fachbereich Produktionstechnik der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften: „Wir möchten aufzeigen, welche Verfahren und Lösungen heute verfügbar sind, um die Herausforderungen des Marktes zu meistern.“ Ein Fokus liegt dabei auf der industriellen Bildverarbeitung sowie auf dem Thema „3D-Messung“.

Mit der Sonderschau „Laserinnovationen“ bietet die NORTEC ein Informationsspektrum rund um die Lasermaterialbearbeitung und gibt durch hochkarätige Fachvorträge einen umfassenden Überblick über die neuesten Laserinnovationen. Die Beiträge haben einen direkten Praxisbezug und werden von Lasermaschinen-Herstellern, Laser-Dienstleistern, Laser-Anwendern sowie Laser-Beratungsinstitutionen mit Leben erfüllt. Zukunftsweisende Laser-Anwendungen demonstriert der Arbeitsbereich „2LAS“ der TUHH unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann. Ein eigens für die Messe programmierter Industrieroboter veranschaulicht anhand von Schweißbearbeitungen an Automobilbauteilen eindrucksvoll die Potenziale der intelligenten Kopplung von Laser und Robotik. Mittels des Laser Rapid Manufacturing wird dargestellt, wie sich mit Hilfe von lasergestützten Fertigungsverfahren (3D-Laserprinting) Prozessketten effizient und flexibel für die Herstellung von Funktionsbauteilen einsetzen lassen und somit einen beschleunigten Markteintritt (time to market) ermöglichen. Abgerundet wird die Sonderschau von der VDI-Ausstellung „Faszination Licht“ mit zahlreichen faszinierenden Exponaten.

Auf dem VDMA-Workshop „Fertigen in Deutschland – Ansätze zur Motivation, Technik und Organisation“ werden beispielhaft erfolgreich in Deutschland produzierende Betriebe vorgestellt. So berichten hochrangige Vertreter der HAKO-Werke, von DaimlerChrysler, Miele & Cie. sowie der Firma Grützmann als Lohnfertiger darüber, wie es Ihnen gelungen ist, in Deutschland gegen globale Konkurrenz wettbewerbsfähig und erfolgreich zu sein.

An den Nachwuchs richtet sich das „Technikforum“, das unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Mackens (TUHH) die zentrale Bedeutung von Technik für die moderne Gesellschaft aufzeigt. Neben geführten Besuchen zu Ausstellern stehen Gespräche mit Vertretern großer und mittelständischer Unternehmen, der Hochschulen und Verbände auf dem Programm. Themen rund um das Internet behandelt das „www-Service-Center“: Vom kabellosen Büro über den drahtlosen Messestand, Netzwerktechnik und -sicherheit bis hin zum Virenschutz, Daten-Backup und der schnellen und aktuellen Pflege der Internetpräsenz.

Die NORTEC, 9. Fachmesse für Produktionstechnik, öffnet ihre Tore vom 21. bis 24. Januar auf dem Hamburger Messegelände. Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 16 Uhr. Eintritt: Tageskarte 15 €, Zweitageskarte 20 €, Einzelkarte Samstag 10 €, Schüler, Studenten, Azubis 5 €, Gruppenkarte ab zwölf Personen pro Person 10 €.