Xtratec: 100 Prozent Produktivitätsgewinn mit neuem Planfräser von WALTER

Unter der Produktbezeichnung Xtra·tec präsentiert die WALTER AG zur EMO 2003 eine neue Werkzeuggeneration. Nach Quartec® und Tiger·tec® ist dem Tübinger Werkzeugspezialist damit ein weiterer Entwicklungsschub gelungen, der die Grenzen des im Werkzeugbereich Machbaren neu zieht.

4252

Die neuen Werkzeuge sorgen laut WALTER für einen Produktivitätsgewinn bis zu 100 Prozent. Mit ausschlaggebend dafür sind die neuen Schneidstoffe WKP25 und WKP35. „Während die Tiger·tec-Schneidstoffe für die Gussbearbeitung konzipiert wurden, bieten unser neuen Xtra·tec-Schneidstoffe in Verbindung mit neuentwickelten Werkzeugkörpern und Wendeschneidplatten nun ähnliche Vorteile für die Stahlbearbeitung – wir haben damit den Tiger für Stahl“, erklärt Jörg Drobniewski, Entwicklungsleiter Schneidstoffe bei WALTER.
In konsequenter Entwicklungsarbeit, aufbauend auf dem Erfolg von Tiger·tec®, wurden zwei universelle Schneidstoffe für das Fräsen von Stahl und Guss kreiert. WKP25 und WKP35 zeichnen sich durch eine deutlich verringerte Kammrissneigung aus, was insbesondere die zähere WKP35 auch zum idealen Partner in der Nassbearbeitung macht. Beide Sorten bieten beste Standzeiten auch bei deutlich erhöhten Schnittgeschwindigkeiten und schaffen die Grundlage für die HPC-Bearbeitung, sowohl auf Stahl als auch auf Guss.

— Xtra·tec-Bohrer mit austauschbarer Vollhartmetallspitze

Der neue Vollbohrer mit zweischneidiger auswechselbarer Bohrerspitze und Spiralnuten. Die Typenbezeichnung des neuen Werkzeuges ist B401x.Im Falle des neuen Bohrers bedeutet das im Einzelnen: doppelte Vorschubgeschwindigkeit durch zwei effektive Schneiden, einfacher und schneller Plattenwechsel durch nur eine Spannschraube, höchste Wiederhol- und Rundlaufgenauigkeit und kleinste Bohrungstoleranzen durch einen lagegenauen prismenförmigen Plattensitz. Die besonders stabile Plattenlage bedeutet höchste Bearbeitungssicherheit.
Der Hartmetall-bestückte Bohrer verfügt über einen Bohrkörper aus Werkzeugstahl mit Spiralnuten wie ein konventioneller HSS-Bohrer. In Verbindung mit den Hartmetallschneideinsätzen werden optimale Werkzeugstabilität und Schneidenstandzeit kombiniert. Der positive Plattenanschliff und die spiraligen Spannuten sorgen für einen optimalen Spänetransport und Spanabfluss, die Schnittkräfte sind auf ein Minimum reduziert.
Der neue Bohrer ist im Durchmesserbereich 12 bis 31mm erhältlich, die Standard-Bohrerlängen sind 3xD, 5xD und 7xD. Der Anwender kann außerhalb des Standardprogramms jeden Zwischendurchmesser oder Sonderlängen bestellen, er erhält dann speziell zugeschnittene Wechselschneiden und auf seine Bedürfnisse abgestimmte Werkzeug-Grundkörper, die sich darüber hinaus mit zusätzlichen Wendeplatten zu Stufenwerkzeugen ausbilden lassen.

— Neuer High-Performance Planfräser mit der Typenbezeichnung F4033

Der F4033 verfügt über doppelseitige quadratische Wendeplatten mit 8 nutzbaren Schneidkanten, wodurch sich die Schneidkantenkosten erheblich reduzieren. Die neutrale Form der Platten erlaubt den Einsatz in rechts- wie auch linksdrehenden Fräsern. Da Grundform und Plattensitz eine negative Geometrie aufweisen, wird eine hohe Stabilität und damit Bearbeitungssicherheit gewährleistet. Der Schnittwinkel selbst ist durch eingesinterte Spannuten hoch positiv. Diese Plattengeometrie erlaubt in Verbindung mit den neuen Schneidstoffen von WALTER höchste Schnittdaten schon bei niedrigen Maschinenleistungen.
Für die unterschiedlichen Werkzeugdurchmesser im Bereich 40 bis 160 mm bietet WALTER entsprechenden Zähnezahlen für die Stahl-, Guss- und NE-Metall-Bearbeitung an. Als Aufnahmensysteme stehen das patentierte ScrewFit- oder die Bohrungsaufnahme für Standard-Aufsteckdorne zur Verfügung.
Der F4033 eignet sich gleichermaßen für Anwender mit reichhaltiger Werkstückpalette, die ein flexibles Werkzeugsystem benötigen, wie auch für Massenfertiger, bei denen es auf hohe Produktivität ankommt.

— revolutionäres Eckfräser-Design vor

Die WALTER AG präsentiert mit ihrem neuen Eckfräser F4041 ein Novum auf dem Werkzeugmarkt. Erstmals verfügt ein Eckfräser mit rhombischen Wendeplatten über vier positive Schneidkanten bei einen Einstellwinkel Kappa von exakt 90 Grad. Der F4041 ist Teil einer neuen Werkzeugreihe, die WALTER künftig unter der Produktbezeichnung Xtratec anbieten wird. Der Anwendernutzen liegt laut Hersteller in einer Produktivitätssteigerung von bis zu 100 Prozent.
Die Tübinger Werkzeugentwickler haben die Eckfräser-Wendeplatte extrem stark verdrallt, damit sie viermal eingesetzt werden kann. Für diese Weltneuheit hat der Hersteller ein Patent angemeldet.

Die Vorteile für den Anwender bestehen einerseits in einer merklichen Reduzierung der Schneidkantenkosten. Ein Kappa von exakt 90 Grad verhindert außerdem die Bildung von Stufen und Absätzen. Die oft notwendige Schlichtbearbeitung der hergestellten Schulter entfällt damit. Die positiven Schnittwinkel sorgen ferner für einen weichen Schnitt und ermöglichen hohe Vorschübe bei geringer Leistungsaufnahme. Die negative Grundform der Platten gewährleistet höchste Prozesssicherheit.
Die Fräser werden im Durchmesserbereich 40 bis 160 mm bei einer Schnitttiefe von 15 mm erhältlich sein. Sie eignen sich sowohl für Stahl- und Guss-Bearbeitung. Der Anwender hat die Wahl zwischen der vielseitigen ScrewFit- und standardisierter Bohrungsaufnahme.

— Ein Eckfräser für alle Fälle

Zur neuen Xtratec-Werkzeugreihe gehört auch der universelle Eckfräser F4042. Das Werkzeug verfügt über rhombische zweischneidige Wendeplatten mit hoch positiver Schneidengeometrie, die eine maximale Schnittleistung bei geringer Leistungsaufnahme garantiert. Ein extrem ruhiger, vibrationsarmer Lauf sorgt für eine bestmögliche Oberflächengüte und höchste Standzeiten. Ein Einstellwinkel Kappa von exakt 90 Grad verhindert die Absatzbildung an der produzierten Schulterfläche und reduziert damit die notwendigen Arbeitsschritte.

Der F4042 deckt die gesamte Metall-Bearbeitungspalette ab. Er eignet sich sowohl für die Schrupp- wie auch Schlichtbearbeitung von Stahl, Guss und NE-Metallen. Der oft notwendige Schlichtfräser kann Dank der vielseitigen Verwendbarkeit eingespart werden. Für die unterschiedlichen Werkstoffe stehen passende Zähnezahlen und Wendeplatten zur Verfügung. Dadurch ist eine optimale Anpassung auf die Bearbeitungssituation möglich. Mit den 3 verfügbaren Wendeplattentypen mit 8, 12 und 16 mm Schneidenlänge sind Fräser ab 10 mm bis zu 160 mm Durchmesser verfügbar.
Als Aufnahmenvarianten sind die universelle patentierte WALTER-ScrewFit-Schnittstelle und die Bohrungsaufnahme für Aufsteckfräsdorne erhältlich, bei kleinen Werkzeugdurchmessern zusätzlich Zylinder- oder Weldonschaft.

FDZT