8.8.2002 „Geschäftslage der Walter AG Tübingen“

Stabilisierung von Umsatz und Auftragseingang im zweiten Quartal Der Konzernumsatz der WALTER AG lag im zweiten Quartal bei 67,0 Mio. Euro. Das sind 7,7 % mehr als im ersten Quartal, aber 16,3 % weniger als im Vorjahr.

6064

Im Vorjahresvergleich waren die Umsätze mit Maschinen rückläufig (- 33,2 % auf 21,7 Mio. Euro), bei Werkzeugen kam es zu einem Rückgang von 5,4 % auf 44,4 Mio. Euro, die noch kleine Software-Sparte legte um 36,5 % auf 0,9 Mio. Euro zu.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank von 12,7 auf 5,9 Mio. Euro. Gegenüber dem ersten Quartal stieg das EBIT um 1,0 Mio. Euro an.
Die EBIT-Marge lag bei 8,9 % (7,9 % Vorquartal, 15,9 % Vorjahr).
Der Konzernüberschuss der Periode sank auf 2,9 Mio. Euro, gegenüber dem ersten Quartal nahm er um 0,8 Mio. Euro zu.
Das nach dem Schema der DVFA errechnete Ergebnis je Aktie erreichte im zweiten Quartal 0,49 Euro nach 1,24 Euro im Vorjahr.

Der Auftragseingang lag mit 67,9 Mio. Euro nur noch um 4,4 % unter dem Vorjahresquartal (Werkzeuge: -2,3 %, Maschinen: -10,8 %, Software: +93,4 %) und um 2,9 % unter dem Niveau des ersten Quartals.

Im ersten Halbjahr haben sich Umsatz und Auftragseingang der WALTER-Gruppe stabilisiert, allerdings unter dem Vorjahresniveau.
Die weltweite Investitionsgüter-Konjunktur hat sich bislang noch nicht erholt. Ausnahmen sind lediglich die Märkte Asiens und Osteuropas. Eine nachhaltige Belebung der für die WALTER-Produkte relevanten Märkte ist kurzfristig nicht zu erwarten.

Der ausführliche Quartalsbericht ist unter www.walter-ag.de im Internet abrufbar oder kann beim Unternehmen angefordert werden.
Für Rückfragen steht Ihnen Herr Witteczek (Tel. 07071/701-339, e-mail: peter.witteczek@walter-ag.de) zur Verfügung.

Quelle: Walter AG
Red: FDZT